Success Story: openpack & Carl Eichhorn

Automatisiertes Energie- und Ressourcenmanagement bei Carl Eichhorn

Die Carl Eichhorn KG Wellpappenwerke erfassen Energiedaten durch eine Nachvernetzung jetzt auf automatisiertem Wege: Über IIoT-Boxen werden Energiemessdaten erfasst und an die digitale Plattform openpack übertragen. Darin erhält das Unternehmen auf einen Blick Kontrolle über seinen aktuellen Energie- und Ressourcenverbrauch, erkennt Einsparpotenziale und kann schneller auf Abweichungen reagieren. 

Carl Eichhorn kam mit dem Team hinter openpack, der digitalen Plattform für die Wellpappenbranche, ins Gespräch. Dabei stellte man fest, dass nach einer einfachen Lösung für das Energie- und Ressourcenmanagement der Maschinen gesucht wurde. Denn das Erbringen von Nachweisen für Zertifizierungen wie z. B. die ISO 50001 gestaltet sich als aufwändig: In der Praxis ist die Datenerhebung und Auswertung dafür äußerst umständlich. Der Wellpappenhersteller wollte eine Lösung, mit der die Aufschlüsselung des Energieverbrauchs der Maschinen und die Identifizierung von Einsparpotenzialen erleichtert wird. 

Bedeutung der Digitalisierung für Carl Eichhorn „massiv“ 

Das openpack-Team riet zur digitalen Datenerfassung mit der Plattform openpack. Damit rannte openpack bei dem bekannten Familienunternehmen offene Türen ein. Denn Carl Eichhorn schätzt den Einfluss der fortschreitenden Digitalisierung auf sein Geschäft als „massiv“ ein. Geschäftsführer Martin Keirath sagt: „Um ein Massenprodukt wie Wellpappe effizient und kostengünstig anbieten zu können, müssen alle Bereiche der Wellpappenherstellung mehr automatisiert werden als bisher. Er geht fest davon aus, dass es in nächsten fünf Jahren zu richtungsweisenden, digitalen Vereinfachungen für die Wellpappenindustrie kommen wird. 

Energiemonitoring mittels Nachvernetzung und Retrofitting professionalisiert

Die Aufgabe lautete, Energiedaten wie Spannung- und Stromverläufe, Wirkleistungen und vieles mehr möglichst unkompliziert zu erfassen und an openpack zu übermitteln. In der Plattform laufen die Daten zusammen. Langfristig soll dadurch eine Datenbasis aufgebaut werden, durch die Anomalien und Abweichungen frühzeitig erkannt werden können. „Uns haben die offene Plattform und das Team überzeugt“, erklärt Martin Keirath die Beweggründe, weshalb sich das Unternehmen für openpack entschieden hat. „Die Kombination aus openpack und den daran angebundenen Systemen ergibt ein rundes Gesamtpaket für mehr Geschwindigkeit.“

Der Vorschlag lautete, als Erstes die Nachvernetzung der Inline-Maschine FFG 8.20 vorzunehmen. Gemeinsam wurde ein Konzept für die geplante Nachvernetzung ausgearbeitet. Openpack holte sich als zuverlässigen Partner mCloud Systems an Bord.

Verwaltungsgebäude Carl Eichhorn KG

Verwaltungsgebäude Carl Eichhorn  KG (Foto: Carl Eichhorn KG)

Martin Keirath, Geschäftsführer Carl Eichhorn KG Wellpappenwerke

“Die Geschwindigkeit der Maßnahmen-umsetzung war beeindruckend. Ich habe das Team hinter openpack generell als schnell, lösungsorientiert und schlagkräftig erlebt.”

Martin Keirath
Geschäftsführer Carl
Eichhorn KG Wellpappenwerke

Das Unternehmen ist spezialisiert auf Sensorkommunikations- und IoT-Szenarien mit robusten Kommunikationsanbindungen und einfachen Integrationsmöglichkeiten. Gemeinsam machte man sich an die Arbeit. Das Stichwort lautete Retrofitting – das Modernisieren und Nachrüsten von bestehenden Anlagen und Maschinen.
Die IIoT-Boxen und die Strommesszangen wurden innerhalb kurzer Zeit und mit wenig Installationsaufwand an der Maschine montiert. Die Boxen können flexibel angebracht werden und übertragen gemessene Daten kabellos an openpack. Die Messung erfolgt galvanisch getrennt, wodurch nicht in die Maschine eingegriffen und das Risiko eines Stillstandes durch das Messequipment vermieden wird.

Verbesserte Effizienz und einfache Bedienbarkeit

Die Daten der Maschine FFG 8.20 werden jetzt automatisiert an die angebundene Plattform übertragen. Das Ergebnis: Eine höhere Effizienz und genaue Übersicht über den Energiebedarf und die Kosten. Auf einen Blick ist ersichtlich, wo mögliche Einsparpotenziale schlummernfrüher undenkbar. Geschäftsführer Martin Keirath ist zufrieden: „Mir gefällt der einfache Aufbau der Plattform, der für jeden Nutzer komfortabel zu bedienen ist. Und wir können schnell auf Betriebsanleitungen, Maschinendaten, Produktionsinformationen oder beispielsweise die Reparaturzeiten an Maschinen zugreifen.“ Die Lösung war außerdem schnell implementiert. Der Weg ist frei für weitere gemeinsame Projekte.

„Das openpack-Team und wir werden uns gegenseitig inspirieren und weitere spannende Ideen entwickeln“, sagt Martin Keirath.

Hast du Fragen oder wünschst eine Beratung zu openpack?

Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme über unsere Telefonnummer: +49 151 44028884 oder per Mail über info@openpack.net.